Presseerklärung (New York Red Bulls)

RBM - Hallo Ostküste!
Nach etwa 3.000 Meilen und 48 Stunden in einem Toyota Prius Hybrid (Kalifornien ist ja umweltbewusst), ist MacOzelot endlich im Big Apple angekommen. Vom Sitzen tun die Knochen weh und es wird Zeit, dass das Ziel in Sicht kommt.
Im Radio läuft Billy Joel. MacOzelot singt lauthals mit.

„Some folks like to get away,
Take a holiday from the neighborhood
Hop a flight to Miami Beach or to Hollywood
But I'm takin' a Greyhound on the Hudson River line
I'm in a New York state of mind
I've seen all the movie stars in their fancy cars and their limousines
Been high in the Rockys under the evergreens
I know what I'm needin', and I don't want to waste more time
I'm in a New York state of mind…
It comes down to reality, and it's fine with me cause I've let it slide
I don't care if it's Chinatown or on Riverside
I don't have any reasons
I left them all behind
I'm in a New York state of mind
I'm just taking a Greyhound on the Hudson River line
Cause I'm in a, I'm in a New York state of mind“


Der Song klingt aus und MacOzelot kurbelt das Fenster herunter um sich einen ersten Eindruck der Stadt zu verschaffen.
Puh! Es ist laut, hektisch und voll. Im Vergleich zu New York ist das beschauliche San José ein Dorf.
„Wo muss ich denn hier überhaupt hin?... Harrison, New Jersey… Wo bin ich?“ Er sieht sich um und liest Brooklyn. „Da bin ich wohl Falsch.“

Stunden (und viele, viele Flüche) später…

„Na da ist ja endlich das Stadion… ich glaub ich verkauf das Auto… das ist ja Wahnsinn in dieser Stadt… hmm vielleicht ein Fahrrad…“ dachte er sich, fuhr in einen Parkplatz am Stadion und stellte den Motor ab.
Auf dem Stadion prangt der vertraute Schriftzug Red Bull Arena. Jetzt war er sicher, dass er richtig ist.

„Hmm komisch… kein Mensch hier.“ Grübelte er und macht sich auf um einen Eingang zu suchen.

Nach ein paar Minuten sieht er einen Eingang, einen Dienstboteneingang. „Hmm das ist ja auch irgendwie passend.“ Denkt er sich und öffnet die Türe.

Gänge… Treppen… wieder Gänge und wieder Treppen… Gänge Treppen Gänge Treppen Gänge Treppen Gänge Treppen Gänge Treppen Gänge Treppen Gänge Treppen Gänge Treppen Gänge Treppen Treppen Treppen… Verlaufen.

„Mist… jetzt komme ich zum ersten Termin schon zu spät. Zum Glück bin ich der Chef. Hehe“

Gänge… Treppen… wieder Gänge und wieder Treppen… Gänge Treppen Gänge Treppen Gänge Treppen Gänge Treppen Gänge Treppen Gänge Treppen Gänge Treppen Gänge Treppen Gänge Treppen Gänge Gänge noch mehr Gänge – Licht!

„Aha hier ist also das Spielfeld.“ Dachte er sich und ging auf das Feld hinaus. „Wenn ich mich auf den Mittelpunkt setze, wird mich schon jemand finden… und retten.“ Mit verschränkten Armen hinter dem Kopf, liegt er also im Mittelkreis und blickt in den Himmel. Stille… Da gellt ein verärgerter Schrei durch das Stadion.
„Heeey du Pappnase!“ MacOzelot schreckt hoch. „Du hast hier nix verloren! Schau dass du raus kommst! Sonst komm ich runter!“
Er steht auf, klopft sich die Hose ab und betrachtet den Brüller. Ein Hüne wie er im Buche steht steht oben auf der Tribüne und gestikuliert wild mit den Fäusten.
„Was für ein netter Empfang.“ Ging ihm durch den Kopf MacOzelot. Da macht sich der Hüne auch schon auf den Weg nach unten. MacOzelot richtet seine Krawatte. Der Hüne stapft mit weit ausgreifenden Schritten aufs Grün. „Sag mal geht’s noch!“ Brüllt der Brüller. MacOzelot richtet sich die Haare noch einmal. Da ist der Hüne auch schon herangeeilt. „Guten Tag der Herr.“ Begrüßt ihn MacOzelot erfreut. „Sie sind meine Rettung!“ „Deine Rettung?! Ich bin dein Alptraum!“ Brüllt der Brüller, packt den Manager am Schlafittchen und hob in auf seine Augenhöhe hinauf. Mit knallrotem Kopf und etwas außer Atem, von den vielen Treppen die er eben hinuntergeeilt war, starrt er den Manager an. MacOzelot schluckt und setzt ein freundliches Lächeln auf. „Grins nicht so blöde!“ Brüllt der Brüller, dreht sich um und schleift den Manager in Richtung Katakomben. Es geht einen Gang entlang und eine Treppe hinunter dann wieder Gänge… Treppen… Gänge Treppen Gänge Treppen Gänge Treppen Gänge Treppen Gänge Treppen Gänge Treppen Gänge Treppen Gänge Treppen Gänge Treppen Gänge „Hallo ich bin…“ Treppen… Er verliert einen Schuh… Gänge Treppen Gänge Treppen. „So! Mein Herr!“ Brüllt der Brüller. „Hier is Endstation!“ Eine Türe quietscht und MacOzelot fliegt im hohen Bogen hinaus.
Da sitzt er nun. Im noblen Zwirn auf dem nackten Asphalt des Parkplatzes. Zwanzig Meter entfernt parkt sein Prius. „Na was für ein erster Arbeitstag…“


Red Bull Magazin New York – 31/1
Veröffentlicht: Saison 31, Woche 0 MacOzelot, New York Red Bulls
Dieser Artikel wurde 17x gelesen.

Kommentare

Kommentar schreiben


Bei Bananenflanke - Der Fußballmanager handelt es sich um ein privat betriebenes nichtkommerzielles Onlinespiel.
Es wird von keinem der enthaltenen Vereine betrieben.