Freundschaftsspiele

Wie führe ich ein Freundschaftsspiel durch?

Jeder Verein kann einen beliebigen anderen Verein, der mit einem Manager (der nicht derselbe sein darf wie der einladende Manager) besetzt ist, zu einem Freundschaftsspiel einladen. Der einladende Verein hat hierbei das Heimrecht. Einladungen können für die gesamte Saison im Voraus versandt werden, da man die gewünschte Spielwoche in der Einladung angeben kann. Es ist hierbei jeweils nur möglich ein Freundschaftsspiel pro Woche (egal ob Heim oder Auswärts) durchzuführen. Dies wird bei der Annahme der Einladung geprüft. Ebenfalls dürfen keine zwei exakt gleichen Paarungen pro Saison stattfinden. D.h. dass z.B. St. Pauli zu Hause gegen Amrum spielen darf und danach noch Amrum zu Hause gegen St. Pauli. Jedoch darf St. Pauli nicht noch einmal zu Hause gegen Amrum ran.

Wann wird das Freundschaftsspiel ausgewertet?

Die Auswertung läuft unabhängig von den Pflichtspielen am Freitag.

Welche Spieler kommen zum Einsatz?

Jeder Verein kann eine Freundschaftsspielaufstellung festlegen, die von der Pflichtspielaufstellung abweicht (dies ist auch ein gesonderter Menüpunkt!). Hierbei dürfen sowohl Profis als auch Amateure eingesetzt werden. Die Spieler werden durch ein (P) bzw. ein (A) hinter ihrem Namen als Profi bzw. Amateur gekennzeichnet - ist diese Kennzeichnung fett dargestellt, so spielt der Spieler bereits für einen anderen Kader. Im Gegensatz zu der Pflichtspielaufstellung, können für Freundschaftsspiele auch weniger als 11 Spieler aufgestellt werden.
Ebenfalls einstellbar ist hier der Einsatz.

Was bewirkt der Einsatz?

Der Einsatz bestimmt zum einen die Verletzungsgefahr. Hierbei wird exakt die ZTP-Tabelle verwendet. Einsatz 1 bedeutet also, dass eine 20%ige Chance auf einen Verletzten besteht - mehr Verletzte kann es (für diese Mannschaft) nicht geben. Einsatz 10 auf der anderen Seite bedeutet, dass sich mit 90%iger Wahrscheinlichkeit (mindestens) ein Spieler verletzt wird, mit 50%iger Wahrscheinlichkeit sogar noch ein zweiter.
Zum anderen bestimmt der Einsatz aber auch, wie oft für diesen Verein seine ZTP-Chancen ausgewertet werden.

Wie funktionieren die ZTP bei Freundschaftsspielen?

Grundsätzlich berechnen sie sich genauso wie bei "normalen" Spielen. Heimrecht gibt 3 ZTP, je 2 Punkte Stärkeabstand geben 1 ZTP (max. 7 in dieser Kategorie) und bis zu Alters-ZTP gibt es auch. Die ZTP-Differenz der Vereine spielt hier allerdings keine Rolle. Für jeden Einsatzpunkt, den ein Team setzt, wird anhand der ZTP-Tabelle ermittelt, ob Tore geschossen wurden.
Ein Team, dass 3 ZTP hat und Einsatz 4 setzt wird also 4x eine 50%ige Chance auf ein erstes und eine 10%ige Chance auf ein zweites Tor haben. Somit kann dieses Team bis zu 8 Tore (!) schießen. Es könnte aber auch leer ausgehen!

Was habe ich davon Freundschaftsspiele durchzuführen?

Zum einen eine Werbewirkung. Nach einem Freundschaftsspiel kommen mehr Zuschauer ins Stadion. Bei einer Niederlage sind es 500, bei einem Unentschieden 1000, bei einem Sieg 2000.
Zum anderen erhalten Spieler, die eingesetzt wurden einen Einsatz gutgeschrieben.
Vor allem aber können Formboni erzielt werden:
  • Beim jeweils unterklassigen Team (wenn es eins gibt, bei gleichen Ligaebenen entfällt dieser Punkt) erhält jeder Spieler einen Formbonus zwischen 0 und der Ebenendifferenz (gleichverteilt). Bei Liga 1 gegen Liga 2 hat also jeder Spieler (des unterklassigen Vereins) 50% Chance einen Formpunkt zu bekommen. Bei Liga 1 gegen Liga 4 hätten die unterklassigen Spieler je 25% Chance auf 0, 1, 2 oder 3 Formpunkte.
  • Außerdem erhält der Sieger für jedes Tor, was er mehr als der Gegner schießt, einen zufällig verteilten Formpunkt auf einen eingesetzten Spieler.
Diese Seite wurde bislang 2542-mal angesehen.
Zuletzt bearbeitet: 26.09.2016 11:33:55